Melden Sie sich im Netzwerk an und nehmen Sie an unseren Werkstätten teil!

 

» Anmeldung


‚Diversity goes international‘ ist Thema unserer Werkstatt am 15.11.2018 bei ERGO in München.

 

» Synergiewerkstatt XXVI


Vorurteile? Ich doch nicht! Um die Krux mit dem Unconscious Bias ging es am 22.06.2018 beim Internationalen Bund in Berlin.

 

» Synergiewerkstatt XXV


Bleiben Sie über das Netzwerk informiert!

 

» Newsletter


Synergiewerkstatt XIII: Roll out Diversity –
Awareness Trainings für Führungskräfte und der Einsatz von MultiplikatorInnen

27. November 2013 in Berlin

Gastgeber: DB Mobility Networks Logistics

Zusammenfassung

Die Einladung zur dreizehnten Synergiewerkstatt von Synergy Consult und der Deutschen Bahn stieß auf enorme Resonanz – die TeilnehmerInnen waren hoch interessiert, wie Führungskräfte für Diversity zu gewinnen sind. Wie schon zuvor bei der Synergiewerkstatt bei ABB waren sich ReferentInnen und Gäste einig, dass Führungskräfte der Dreh- und Angelpunkt für Veränderungen in Unternehmen sind. Dr. Petra Köppel verwies in ihrer Einführung darauf, dass Führungskräftetrainings Raum für Reflexion und Impuls für Verhaltensänderungen geben können. So sollten Führungskräftetrainings Verstand, Herz und Hand ansprechen bzw. kognitive, affektive und konative Elemente enthalten. Gräfin Annette von Wedel-Goedens, Leiterin Diversity Management, stellte in ihrem Impuls die Deutsche Bahn AG als einen der der größten und vielfältigsten Ausbilder Deutschlands vor und nannte vier wesentliche Elemente transformationaler Führung, die allesamt in Verbindung mit Diversity stehen: Vorbild, Inspiration, geistige Anregung und individuelle Behandlung. In der ersten Podiumsrunde stellten Manfred Bührmann, Diversity Management Commerzbank AG, Ursula Sanio, Managementtraining Daimler AG, und Jörg Schäfer, Geschäftsführer DB Akademie, ihre Erfahrungen und Erwartungen an Führungskräftetrainings vor. So darf nicht versäumt werden, Trainings sinnvoll in ein Change Management einzubetten und den TeilnehmerInnen den Nutzen von Vielfalt aufzuzeigen. Schließlich arbeiteten die TeilnehmerInnen in Arbeitsgruppen selbst aus, wie diversity-orientierte Führung aussehen sollte, wie Diversity als Bestandteil der Führungskräfteentwicklung eingebaut werden kann und welche Formate für Diversity Awareness Trainings besonders erfolgreich sind.

Nachmittags gab Petra Köppel einen Impulsvortrag zu MultiplikatorInnen, also Ambassadors, Councils, Change Agents, Netzwerke etc. MultiplikatorInnen sind UnterstützerInnen, die Diversity Management vom zentralen Diversity-Team in die verschiedenen Bereiche des Unternehmens bringen und als ImpulsgeberInnen für einen Kulturwandel fungieren. Synergy Consult hat das Konzept der Diversity Agents entwickelt – dies sind interne Profis, die die Umsetzung von Diversity Management in den Geschäftsbereichen unterstützen.

Darauf aufbauend erläuterten in einer zweiten Podiumsrunde Uta Menges, Diversity & Inclusion Leader IBM Deutschland, Olivia Päßler, Diversity & Inclusion BASF SE, und Annette von Wedel ihre Ansätze zu Executive Sponsoren, Ambassadors und Diversity Supporters. Anschließend bearbeiteten die TeilnehmerInnen in Arbeitsgruppen folgende Fragen: Wie wird ein Multiplikatorensystem auf Führungsebene aufgebaut? Wie sieht ein Stellen- und Mitarbeiterprofil für Diversity Agents aus? Und wie funktioniert die Steuerung und Kooperation mit MultiplikatorInnen auf operativer Ebene? 

Abends gab es den Höhepunkt des Tages: In einem informellen Kamingespräch brachten Martyn Cuff, Chief Operating Officer, Allianz Re, und Andreas Scholz-Fleischmann, Vize-Präsident des Bundesverbandes der Personalmanager und Vorstandsmitglied der Berliner Stadtreinigungsbetriebe, jeweils ihren beeindruckenden, authentischen Diversity-Führungsstil dem Publikum näher. Beide zeichneten sich durch eine Haltung der Wertschätzung und durch offene Neugier auf den Anderen aus.

nach oben