Melden Sie sich im Netzwerk an und nehmen Sie an unseren Werkstätten teil!

 

» Anmeldung


‚Diversity goes international‘ ist Thema unserer Werkstatt am 15.11.2018 bei ERGO in München.

 

» Synergiewerkstatt XXVI


Was bringt Diversity? Über die Nutzbarmachung von Vielfalt diskutieren wir am 03.04.2019 bei EnBW in Karlsruhe.

 

» Synergiewerkstatt XXV


Bleiben Sie über das Netzwerk informiert!

 

» Newsletter


Synergiewerkstatt XII:
Die Rolle von Führungskräften. Der Umgang mit Diversity, Demografie und Talenten

08. Oktober 2013 in Mannheim

Gastgeber:
Markus Ochsner, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor
Jan-Christoph Schüler, Personalleiter / Country HR Manager
ABB AG

Liebe Mitglieder und Schnuppergäste der Synergiewerkstatt XII,

bitte loggen Sie sich in der linken Spalte unten ein, um die exklusiven, nichtöffentlichen Beiträge in voller Länge lesen zu können.

Die Impulse der ReferentInnen

Dr. Petra Köppel (Synergy Consult): Die Rolle der Führungskräfte

Dr. Petra Köppel stellte fest, dass sich Arbeitskräfte aufgrund der Reputation für ein Unternehmen entscheiden. Sie bleiben, wenn das Unternehmen hält, was es versprochen hat. Sie verlassen es – wegen des Chefs. In Zeiten des Fachkräftemangels steht allerdings keine Schlange an ExpertInnen vor der Tür, um die Lücke aufzufüllen. Es wird also immer wichtiger, dass sich Führungskräfte auf ihre MitarbeiterInnen einstellen – und das ist eine Forderung von Diversity Management: die Stärken und Bedürfnisse des Einzelnen zu erkennen.

Zur Eröffnungsrede (nur für Mitglieder)

Markus Ochsner (ABB AG): Begrüßung

Markus Ochsner stellte das weltweit führende Technologieunternehmen ABB kurz vor – und sich selbst als nicht nur für Personal, sondern auch für die Finanzen zuständiges Vorstandsmitglied. Als number cruncher betonte Markus Ochsner die Bedeutung des demografischen Wandels, der für jedes Land, sei es für Deutschland oder China, andere Herausforderungen aufwirft. Es geht für ABB dabei immer auch um Führung: Was tun, um den Fachkräftemangel zu beherrschen?

Zur Begrüßung (nur für Mitglieder)

Jan-Christoph Schüler (ABB AG): ‚Generations Plus bei ABB‘ und Konzept-Idee ,Erfolgreich führen'

Jan-Christoph Schüler berichtete anschaulich von seinen Erfahrungen als Personalverantwortlicher bei ABB Deutschland. Er beklagte eine gewisse Diskrepanz zwischen dem Anspruch auf Talente und tatsächlich gelebter Praxis. Er erläuterte das Projekt ‚Erfolgreich führen’, das er derzeit bei ABB startet. Er zeigte viele Praxisbeispiele und mehrere Lösungsvorschläge, insbesondere quantitative Ziele, die Notwendigkeit individueller Reflexionsmöglichkeiten sowie die Verankerung von Diversity im Business statt in HR. Zudem stellte er das ABB Projekt ‚Generations Plus’ vor. Seine kritische Darstellung führte zu einer lebhaften Diskussion insbesondere in Bezug auf Gender-, Generationen- und Motivierungsfragen.

Zum Impulsvortrag (nur für Mitglieder)

Stefan Wetzel (MANN+Hummel GmbH): ,Vom Management zum Leadership: Implementierung einer modernen Führungskultur

Wie gewinnt man Führungskräfte für einen Kulturwandel? Stefan Wetzel stellte eine eindrucksvolle Antwort vor: MANN+HUMMEL als Entwicklungspartner und Serienlieferant der internationalen Automobil- und Maschinenbauindustrie unterzieht sich einem radikalen Wandel vom schwäbischen Mittelständler zum globalen Konzern. Die Geschäftsleitung hat von den Inhaberfamilien den Auftrag bekommen, das Unternehmen zu modernisieren, und baut daher die traditionell gewachsene, hierarchische Organisation um. Dafür ist ein über mehrere Jahre angelegtes Projekt ins Leben gerufen worden, das Führung mit den Beteiligten gemeinsam neu konzipiert und konsequent umsetzt. Der Grund für das entschiedene Vorgehen: als eigenständiges Unternehmen zukunftsfähig zu bleiben. Stefan Wetzel erläuterte Schritte und Erfolgsfaktoren.

Zum Impulsvortrag (nur für Mitglieder)

Eva Faenger (Hewlett-Packard GmbH): ‚Vom Sprint zum Marathon – Bewusstseinswandel bei Führungskräften anstoßen‘

Eva Faenger stellte vor, wie Hewlett-Packard einen Bewusstseinswandel bei Führungskräften erfolgreich angestoßen hat. Bei Diversity setzt der Technologiekonzern einen eindeutigen Laserfokus auf Gender, das nicht als Frauen-, sondern als Business-Thema angegangen wird. Ziel sind 100 weibliche Führungskräfte mehr innerhalb von fünf Jahren (2013-17). Doch nur dieses quantitative Ziel auszurufen, reicht nicht – HP meint es ernst und sieht weitere Maßnahmen vor, um das Ziel zu erreichen.  Dazu zählen kulturbildende Gender Awareness Workshops für alle Führungskräfte, welche Eva Faenger im Detail vorstellte.

Zum Impulsvortrag (nur für Mitglieder)

Mit freundlicher Unterstützung durch:

 

nach oben