Melden Sie sich im Netzwerk an und nehmen Sie an unseren Werkstätten teil!

 

» Anmeldung


‚Diversity goes international‘ ist Thema unserer Werkstatt am 15.11.2018 bei ERGO in München.

 

» Synergiewerkstatt XXVI


Vorurteile? Ich doch nicht! Um die Krux mit dem Unconscious Bias ging es am 22.06.2018 beim Internationalen Bund in Berlin.

 

» Synergiewerkstatt XXV


Bleiben Sie über das Netzwerk informiert!

 

» Newsletter


Synergiewerkstatt IX
Altersgemischte Teams und Generationenwechsel - neue Chancen durch Diversity Management

12./13. Oktober 2011 bei EnBW in Stuttgart

Gastgeber: Dr. Bernhard Beck LL.M, Mitglied des Vorstands der EnBW AG

Zusammenfassung

Dr. Petra Köppel, Prof. Dr. Sven C. Voelpel, Detlef Hollmann, Gastgeber Dr. Bernhard Beck

Die neunte Synergiewerkstatt fand in der EnBW City in Stuttgart statt. Dr. Petra Köppel von Synergy Consult, Leiterin des Netzwerks ‚Synergie durch Vielfalt', und Vorstandsmitglied Dr. Bernhard Beck von der Energie Baden-Württemberg AG begrüßten Führungskräfte, Personalmanager und Diversity-Beauftragte, um über die Herausforderungen von altersgemischten Teams und Generationenwechsel in Unternehmen zu diskutieren und die Chancen von Diversity Management herauszustellen.

Die Besichtigung des Heizkraftwerks Altbach/Deizisau führte den TeilnehmerInnen eindrucksvoll die Komplexität einer zuverlässigen Energieversorgung vor Augen. In der anschließenden Podiumsdiskussion stellten Dr. Bernhard Beck, Professor Dr. Sven Voelpel von der Jacobs University Bremen sowie Detlef Hollmann von der Bertelsmann Stiftung ihre Sichtweisen zu "Jugendwahn versus Senioritätsprinzip" dar: wie kann man mit Tabuthemen umgehen, z.B. mit pikanten Gesundheitsfragen; welche Verantwortung tragen die Arbeitgeber und welche die Arbeitnehmer selbst?

Zahlreiche Fragen aus dem Publikum unterstrichen die umfassende Relevanz des Themas, das eng verknüpft ist mit vielen weiteren Personal- und Diversity-Fragen. Die Diskussionen wurden auch beim anschließenden Networking-Dinner weitergeführt und es wurden eifrig Kontakte geknüpft.

Am nächsten Tag griff Dr. Petra Köppel den Faden wieder auf und erläuterte in ihrem Vortrag "Vielfalt, Generationen und Führung", dass viele Unternehmen "sehenden Auges die Probleme ignorieren. Dabei wird nicht nur der Fachkräftemangel allmählich spürbar, auch Schwierigkeiten der Generationen untereinander werden zu häufig nicht beachtet. Es ist allerhöchste Zeit, daran etwas zu ändern, sonst tappen Unternehmen in die Kostenfalle". Im Anschluss stellte Jürgen Hurst die Strategie der EnBW vor, die Generation Y, also die Zielgruppe der Auszubildenden, ihren Bedürfnissen gemäß anzusprechen - sowohl bei der Personalauswahl als auch in der Ausbildung selbst. Sven Schreiber präsentierte dazu erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt der EnBW AG zu Age-Diversity und deren Auswirkungen. Ines Jahnel und Petra Wegner von der DB Service Nordost GmbH stellten dar, wie die die Deutsche Bahn bewusst die Diversität ihrer Belegschaft steuert. Stefan Schaffer von BARTEC betonte in seinem Vortrag zu "Demographie und Innovation", dass Feedback gerade für die Innovationsfreude Älterer wesentlich ist.

In drei Arbeitsgruppen wurden die Thematik vertieft und weitere Lösungsansätze erarbeitet. Zur Auswahl standen die Themen "Lebensphasenspezifische Arbeitsmodelle der EnBW", geleitet von Dr. Ulrich Koch, "Situationsorientiertes (Innovations-)management am Beispiel der BARTEC Gruppe: Allgemeine Ansätze und spezifische Tools", geleitet von Stefan Schaffer, sowie "Wie schafft DB Services Vielfalt? Führungskarrieren für Mitarbeiter mit Migrationshintergrund", geleitet von Ines Jahnel und Petra Wegner. Die Ergebnisse wurden im Plenum vorgestellt und im abschließenden Get-Together angeregt diskutiert.

 

nach oben