Melden Sie sich im Netzwerk an und nehmen Sie an unseren Werkstätten teil!

 

» Anmeldung


Diversity in der Arbeitswelt 4.0? Wie's geht, darum ging es bei der AOK Hessen in Frankfurt.

 

» Synergiewerkstatt XXIV


Let’s share it! Bei Unilever widmeten wir uns der 'Vereinbarkeit von Familie & Beruf für Männer & Frauen'.

 

» Synergiewerkstatt XXIII


Bleiben Sie über das Netzwerk informiert!

 

» Newsletter


Synergiewerkstatt IX
Altersgemischte Teams und Generationenwechsel - neue Chancen durch Diversity Management

12./13. Oktober 2011 bei EnBW in Stuttgart

Gastgeber: Dr. Bernhard Beck LL.M, Mitglied des Vorstands der EnBW AG

Liebe Mitglieder und Schnuppergäste der Synergiewerkstatt IX,

bitte loggen Sie sich in der linken Spalte unten ein, um die Impulsvorträge in voller Länge lesen zu können.

Impulse der ReferentInnen

Dr. Petra Köppel (Synergy Consult):

"Vielfalt, Generationen und Führung"

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nicht nur für Frauen wichtig, sondern auch für Männer; Familie verweist nicht nur auf die Betreuung von Kindern, sondern immer mehr auch auf die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger. Daher ist es nur folgerichtig, dass wir uns heute mit dem Thema ‚Altersgemischte Teams und Generationenwechsel - neue Chancen durch Diversity Management' befassen. Welche Punkte dabei besonders wichtig sind, stellte Dr. Petra Köppel heraus.

Jürgen Hurst (Leiter zentrales Personalmanagement EnBW):

"Die neue Generation Y. Ausbildung bei der EnBW AG"

Junge Menschen sind anders - aber nicht besser oder schlechter. Nicht nur deshalb sollten sich AusbilderInnen auf die junge Generation einstellen.
Für Arbeitgeber besteht eine große Herausforderung darin, dass die Jüngeren immer weniger werden. Dies merken Unternehmen deutlich - bei der EnBW kamen früher auf 300 Ausbildungsplätze 6.000 Bewerbungen, heute sind es nur noch 3.000. SchulabgängerInnen werden also umworben wie nie zuvor.

Sven Schreiber (Entwicklungs- & Rekrutierungsstrategie EnBW):

"Führung, Teams & Vielfalt: Erste Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt der EnBW AG zu Age-Diversity und deren Auswirkungen"

Die zentrale Frage des EnBW-Forschungsprojekts zu Age-Diversity und deren Auswirkungen lautet: Wie wirken sich Altersunterschiede zwischen Führungskräften und Teammitgliedern auf den Teamerfolg aus? Die Kombinationsmöglichkeiten zwischen jungen/ mittleren/ älteren Führungskräften und jungen/ mittleren/ älteren Gruppenmitgliedern steigen mit zunehmender Vielfalt in der Belegschaft.
Durch Interviews mit Führungskräften der EnBW wurden fünf wesentliche Aspekte herausgefunden.

Stefan Schaffer (Leitung Unternehmensentwicklung BARTEC):

"Demographie und Innovation: Wie Unternehmen vom demographischen Wandel und zunehmender Diversity profitieren können"

In ihrer Unternehmensentwicklung konnte BARTEC den demographischen Wandel auch als internen Trend identifizieren. Da für BARTEC Innovation entscheidend für den Unternehmenserfolg ist, fragte sie in Folge nach dem Zusammenhang von Demographie und Innovation. BARTEC konzipierte dafür ein eigenes Projekt, dessen Methodik auch für die Entschlüsselung der Zusammenhänge von Demographie und anderen Leistungskriterien dienen kann.

Ines Jahnel (Personalleiterin der DB Services GmbH):

"Kultur, Alter und Qualifikationsniveau: Wie Vielfalt bewusst gesteuert wird"

Die Deutsche Bahn Services, der Anbieter der Deutschen Bahn für Facility Management und Industriedienstleistungen, beschäftigt 25% Frauen, 10% Schwerbehinderte und 40% Menschen mit Migrationshintergrund. 45% der Belegschaft sind älter als 50 Jahre; dies entspricht einem Altersdurchschnitt in der Belegschaft von 47 Jahren. Die DB Services verwendet das Lebensphasenmodell von Einführung, Wachstum, Reife und Sättigung. Wie erfolgreich sie damit ist, verrat Ines Jahnel.